Johnny Cash

Johnny Cash (* 26. Februar 1932 in Kingsland, Arkansas als J. R. Cash; † 12. September 2003 in Nashville, Tennessee) war einer der einflussreichsten US-amerikanischen Country-Sänger und Songschreiber. Er trat auch in einigen Filmen und Fernsehserien als Schauspieler auf.

Er ist bekannt für seine markante Bassbariton-Stimme und den sogenannten „Boom-Chicka-Boom“-Sound seiner Begleitband Tennessee Three sowie seine kritischen und unkonventionellen Texte. Sein musikalisches Spektrum reicht von den 1950er Jahren mit Country, Gospel, Rockabilly, Blues, Folk und Pop bis hin zum Alternative Country Anfang des 21. Jahrhunderts.

Er erreichte mit 13 Singles Platz 1 der amerikanischen Country-Charts; die erste war 1956 I Walk the Line, die letzte 1976 One Piece at a Time. Viele seiner Platten konnten sich auch in den amerikanischen Pop-Charts platzieren. Berühmt sind seine Konzerte in den Gefängnissen Folsom und San Quentin Ende der 1960er Jahre. Johnny Cash, der den Beinamen „Man in Black“ trug, schrieb etwa 500 Songs, verkaufte mehr als 50 Millionen Tonträger und wurde mit 13 Grammy Awards ausgezeichnet.

Quelle: Wikipedia

Details

Vornamen:Johnny R. J. John
Geburtsdatum:26.02.1932 (♓ Fische)
Geburtsort:Kingsland
Sterbedatum:12.09.2003
Sterbeort:Nashville
Nationalität:Vereinigte Staaten
Muttersprache:Englisch
Sprachen:Englisch;
Geschlecht:♂männlich
Berufe:Gitarrist, Singer-Songwriter, Sänger, Schauspieler, Komponist, Musiker, Songschreiber, Autobiograf, Fernsehschauspieler, Filmschauspieler, Sprecher, Mandolinist, Schriftsteller,
Mitgliedschaft:The Highwaymen, Million Dollar Quartet, Johnny Cash & The Tennessee Two, Johnny Cash & June Carter,

Merkmalsdaten

GND:118519433
LCCN:N/A
NDL:N/A
VIAF:27251336
BnF:N/A
ISNI:N/A
LCNAF:n79018367
Filmportal:N/A
IMDB:nm0143599
Datenstand: 27.06.2022 01:53:08Uhr