George W. Hill

George William Hill (* 25. April 1895 in Douglass, Kansas; † 12. Mai 1934 in Venice, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Regisseur.

George W. Hill begann seine Karriere im Alter von 13 Jahren als Aushilfe am Set von D. W. Griffith, arbeitete später als Kameramann und Drehbuchautor, um Anfang der 1920er Jahre als Regisseur zu arbeiten. Nach dem Film Tell It to the Marines, der Lon Chaney an der Seite von William Haines 1927 seinen größten finanziellen Erfolg bescherte, erreichte Hill den Höhepunkt seiner Karriere mit dem Aufkommen des Tonfilms.

1930 drehte er zwei der kommerziell erfolgreichsten Filme des Jahres: Hölle hinter Gittern, der einen besorgten Blick auf die unhaltbaren Zustände im US-amerikanischen Strafvollzug warf und aus Wallace Beery einen Star machte sowie Die fremde Mutter, für den Marie Dressler einen Oscar gewann. Für beide Filme hatte seine Ehefrau Frances Marion das Drehbuch geschrieben. Im Folgejahr inszenierte er mit The Secret Six einen der brutalsten Gangsterfilme der Dekade. Der Film war eine Analyse über die Korruption von Polizei und Politik und die Verbindungen zum organisierten Verbrechen. Wallace Beery hatte die Hauptrolle als Anführer einer Gang.

Kurz danach hatte Hill einen schweren Unfall, dessen Spätfolgen ihn zunehmend belasteten und seine Kreativität zu behindern begann. 1934, mitten in den Vorbereitungen für die Verfilmung von Die gute Erde, wurde er leblos in seinem Strandhaus aufgefunden. Die Ermittlungen legten einen Freitod nahe.

Quelle: Wikipedia

Details

Vorname:George William
Geburtsdatum:25.04.1895 (♉ Stier)
Geburtsort:Douglass
Sterbedatum:10.08.1934
Sterbeort:Venice
Nationalität:Vereinigte Staaten
Geschlecht:♂männlich
Berufe:Filmregisseur, Kameramann, Filmproduzent,

Merkmalsdaten

GND:N/A
LCCN:N/A
NDL:N/A
VIAF:266438030
BnF:N/A
ISNI:N/A
LCNAF:n90707585
Filmportal:N/A
IMDB:nm0384276