Howard Zinn

Howard Zinn (* 24. August 1922 in Brooklyn, New York City; † 27. Januar 2010 in Santa Monica, Kalifornien) war ein einflussreicher US-amerikanischer Historiker, Politikwissenschaftler und Professor an der Boston University.

Den Schwerpunkt seiner Geschichtsforschung bildeten die Bürgerrechts- und Friedensbewegungen. Als Praktiker der Geschichte von unten bot Zinn eine Revision der amerikanischen Geschichtsschreibung. Sein Buch A People’s History of the United States, das in einer Auflage von mehr als einer Million erschienen ist, versucht die amerikanische Geschichte jeweils aus der Perspektive von sonst in der Geschichtsschreibung üblicherweise wenig beachteten Gruppen, darunter auch machtlosen „Opfern“, darzulegen.

Zinn war auch ein entschiedener Kritiker der Außenpolitik der Vereinigten Staaten. Er war in der Bürgerrechtsbewegung und Friedensbewegung aktiv und wurde neben Noam Chomsky zu einer der bekanntesten Figuren der amerikanischen Linken. Zinn schreibt: „Der Ausdruck ‚gerechter Krieg‘ ist in sich widersprüchlich. Krieg ist an sich ungerecht, und die große Herausforderung unserer Zeit ist, mit dem Bösen, der Tyrannei und der Unterdrückung zurechtzukommen, ohne eine große Anzahl von Menschen zu töten.“

Quelle: Wikipedia

Details

Vorname:Howard
Geburtsdatum:24.08.1922 (♍ Jungfrau)
Geburtsort:Brooklyn
Sterbedatum:27.01.2010
Sterbeort:Santa Monica
Nationalität:Vereinigte Staaten
Sprachen:Englisch;
Geschlecht:♂männlich
Berufe:Dramatiker, Politikwissenschaftler, Neuzeithistoriker, Historiker, Schriftsteller, Hochschullehrer, Pazifist, Journalist, Friedensaktivist, Historiker der Arbeiterbewegung, Menschenrechtler,

Merkmalsdaten

GND:119301989
LCCN:N/A
NDL:N/A
VIAF:106986472
BnF:N/A
ISNI:N/A
LCNAF:n79059761
Filmportal:N/A
IMDB:nm0957016
Datenstand: 16.09.2019 05:11:41Uhr