Robert Richardson

Robert Bridge „Bob“ Richardson (* 27. August 1955 in Hyannis, Massachusetts) ist ein US-amerikanischer Kameramann.

Richardson wurde vor allem durch seine Zusammenarbeit mit dem Regisseur Oliver Stone bekannt. Diese Filme brachten ihm die ersten Oscarnominierungen für Platoon (1987) und Geboren am 4. Juli (1990) sowie 1992 seinen ersten Academy Award für den Film JFK – Tatort Dallas ein.

2005 erhielt er seinen zweiten Oscar für Martin Scorseses Aviator, 2010 eine weitere Nominierung für seine Arbeit an Inglourious Basterds von Quentin Tarantino. Seinen dritten Oscar gewann er 2012 für die erneute Zusammenarbeit mit Scorsese an Hugo Cabret. Bei der Oscarverleihung 2016 war er erneut für seine Arbeit an The Hateful Eight mit Quentin Tarantino nominiert.

2019 wurde Richardson mit dem ASC Lifetime Achievement Award geehrt. Für Once Upon a Time in Hollywood erhielt er seine zehnte Oscar-Nominierung.

Quelle: Wikipedia

Details

Vorname:Robert
Geburtsdatum:27.08.1955 (♍ Jungfrau)
Geburtsort:Hyannis
Alter:67Jahre 1Monat 9Tage
Nationalität:Vereinigte Staaten
Sprachen:Englisch;
Geschlecht:♂männlich
Berufe:Kameramann,

Merkmalsdaten

GND:N/A
LCCN:N/A
NDL:N/A
VIAF:100239602
BnF:N/A
ISNI:N/A
LCNAF:no2005065915
Filmportal:N/A
IMDB:nm0724744
Datenstand: 06.10.2022 20:12:19Uhr