Emmanuelle Laborit

Emmanuelle Laborit (* 18. Oktober 1971 in Paris) ist eine französische Schauspielerin.

Von Geburt an gehörlos, erlernte Laborit im Alter von sieben Jahren gemeinsam mit ihren Eltern die Gebärdensprache. Sie studierte in Washington, D.C. an der Gallaudet University, einer Universität für gehörlose Studenten.

Bereits als Kind sammelte sie erste Kamera- und Bühnenerfahrung und feierte 1992 als Theaterschauspielerin in Frankreich ihren Durchbruch mit der Darstellung der gehörlosen Sarah in dem Stück Les Enfants du Silence (wörtlich übersetzt „Kinder der Stille“ oder „Kinder des Schweigens“, basierend auf dem Film Gottes vergessene Kinder von 1986), für die sie mit dem Theaterpreis Molière ausgezeichnet wurde.

Dem internationalen Publikum wurde sie in der französisch-italienischen Koproduktion Die stumme Herzogin (1996) bekannt. Im gleichen Jahr stand Laborit für den deutschen Kinofilm Jenseits der Stille unter der Regie von Caroline Link vor der Kamera und wurde für ihre Darstellung der gehörlosen Mutter einer werdenden jungen Musikerin für den Deutschen Filmpreis nominiert. Auf der Leinwand wirkte Laborit zuletzt in der französischen Folge des Episodenfilms 11′09″01 – September 11 mit.

Privat setzt sich Laborit für die Anerkennung der Gebärdensprache und eine eigene Kultur der Gehörlosen ein und hat ihren Kampfgeist in dem Erfahrungsbericht Der Schrei der Möwe zu Papier gebracht.

Quelle: Wikipedia

Details

Vorname:Emmanuelle
Geburtsdatum:18.10.1971 (♎ Waage)
Geburtsort:Paris
Nationalität:Frankreich
Muttersprache:Französisch
Sprachen:Französisch;
Geschlecht:♀weiblich
Berufe:Schauspieler, Filmschauspieler, Schriftsteller, Autobiograf,

Merkmalsdaten

GND:N/A
LCCN:N/A
NDL:N/A
VIAF:85078623
BnF:N/A
ISNI:N/A
LCNAF:n95050136
Filmportal:N/A
IMDB:nm0479608
Datenstand: 14.08.2022 20:07:56Uhr