Schätze der Welt

Gwynedd, Wales - Die walisischen Burgen Edwards I.

Quelle: ARD-Pressebild

Gwynedd ist eine raue Region im Norden von Wales, die seit Jahrhunderten von kleinen Adelsgeschlechtern regiert wurde, bis der englische König Edward I. im Jahr 1277 das Land unter seine Herrschaft brachte. Innerhalb von neun Jahren ließ Edward neun neue Burgen in Nordwales errichten und zahlreiche andere restaurieren oder erweitern, um seinen Herrschaftsbereich zu sichern.

Der Film erzählt die Geschichte der Burg von Conwy, die 1283 als Erstes gebaut wurde. Danach folgten Caernarfon und Harlech. Die letzte der Burgen entstand auf der Insel Anglesey, zwischen Festland und Insel an der Meerenge Beaumaris, die die schönste werden sollte.

Der Baumeister von Caernarfon, einem kompakten, streng geometrischen Bau ohne aufstrebende Türme, war James of St. George. Der führende Architekt von Verteidigungsanlagen war verantwortlich für die herausragenden Konstruktionen der mittelalterlichen Bauten, die einzigartig für Großbritannien waren und sind. Jede der Burgen, alle in Meeresnähe gelegen, sind in ihre…

Die Sendung wird ausgestrahlt am Sonntag, den 19.05.2019 um 06:45 Uhr auf Radio Bremen TV.