Der Ort, an dem Nichts ist

Die Namib, Namibia

Quelle: ARD-Pressebild

Ein grünes Paradies, wie die Sahara noch vor 10.000 Jahren, war die Namib am südlichen Ende von Afrika nie. Mit Landschaften, deren Ursprünge mehr als eine halbe Milliarde Jahre zurückreichen, ist die Namib eine der ältesten Wüsten der Erde.

Namib bedeutet in der Sprache der Ureinwohner "Ort, an dem Nichts ist". Endlose Fahrten über Sandpisten, einem Horizont entgegen, der kaum näherkommt, an dem flimmernde Berge und Seen locken, die sich als Fata Morgana erweisen, bestätigen zuerst den Eindruck des grenzenlosen "Nichts".

Nirgends auf der Erde hatte die Evolution mehr Zeit, sich den extremen Bedingungen anzupassen. Es gibt Gegenden in der Namib, in denen es fast nie regnet. Dass dort trotzdem Tiere und Pflanzen existieren, liegt an deren genialen Überlebensstrategien, die in Anbetracht des ungebremsten Klimawandels neue Bedeutung gewinnen. Das Filmteam war über fünf Wochen mit der Kamera in dieser faszinierend ursprünglichen Landschaft unterwegs. Die Suche nach dem Leben endete manchmal in den Sandstürmen riesiger wandernder Dünen. Umso größer die Überraschung, wenn dann plötzlich der Sand lebendig wird, sich ein Gecko oder eine Schlange auf Nahrungssuche machen.

Es ist eine Reise an die Grenzen der Zivilisation, in eine Welt, die in ihren Bildern vorwegnimmt, wohin unsere Erde driften könnte. Manchmal sind es Bilder wie von einem anderen Planeten, wenn ein einsames Chamäleon seinen Blick über die Mondlandschaft schweifen lässt oder wenn dort, wo sonst nichts wächst, eine tausend Jahre alte Welwitschia zum Blühen kommt. Wenige Menschen, die Topnaar, leben entlang der ausgetrockneten Flusstäler. Nahrung für sich und ihre Tiere suchen sie in der Wüste, beispielsweise die iNara, eine kürbisähnliche Frucht. Doch es wird immer schwieriger, sie zu finden. Wie lange wenigstens ihr 100 Meter tiefer Brunnen noch Wasser hergibt, wissen sie nicht.

Irgendwann werden auch sie an den Rand der Stadt ziehen müssen. Im Dead Vlei, dem toten Fluss, gibt es schon seit 500 Jahren kein Wasser mehr. Eine riesige Sanddüne versperrte dem Fluss den Weg und löschte alles Leben aus. Anklagend ragen die verwitterten schwarzen Gerippe uralter Bäume aus dem Sand. Andere Orte dagegen erwachen unerwartet zu neuem Leben. Da, wo gerade noch staubige Trockenheit war, verdunkelt sich die Sonne. Nebel überzieht wie eine Urgewalt alles mit seinen feuchten Schwaden. Die stacheligen Äste der iNara und der Kameldornbüsche werden zu Kollektoren, in denen sich Millionen Wassertropfen sammeln. Ein Schwarzkäfer krabbelt auf die Kuppe der Düne, streckt seine Beine aus und filtert Wasser aus der feuchten Luft. Nach wenigen Stunden ist alles vorbei. Entscheidenden Einfluss auf das Klima der Namib hat der kühle Benguelastrom im Atlantik, der an der Küste Namibias entlangfließt. Es heißt, seine Temperatur habe sich in den letzten 25 Jahren um zwei Grad erhöht. Inwieweit sich das Millionen Jahre alte Ökosystem der Namib dadurch verändert, wird gerade erforscht. Film von Faranak Djalali und Rüdiger Lorenz aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit"

Die Sendung wird ausgestrahlt am Donnerstag, den 23.05.2019 um 22:45 Uhr auf tagesschau24.

23.05.2019
22:45
Livestream
Audio-Format:stereo
Bild-Format:16:9
Farbe:farbe
Audio-Beschreibung: nein
Hörhilfe: nein
HDTV: nein
Logo-Event: nein
VPS:1558644300
Schlagwörter:Namibia, Angola, Dokumentation/Reportage, Natur, Tiere, Menschen im Alltag, Umweltfragen/Klima, Wissenschaft/Forschung
Alternative Ausstrahlungstermine:
23.05.2019 22:45 Uhr tagesschau24
19.05.2019 06:55 Uhr tagesschau24