Der Staat ist für den Menschen da

Doku-Spiel

Der NS-Rechtsprofessor Theodor Maunz, der ehemalige KZ-Häftling Prof. Hermann Brill und der Exilant Professor Hans Nawiasky gehören zu über 30 Staatsrechtsgelehrten, die sich am 10. August 1948 auf Herrenchiemsee zusammenfinden. Nicht, um ihre persönliche NS-Vergangenheit aufzuarbeiten, sondern um eine Grundlage für Deutschlands Zukunft zu entwerfen: Im Auftrag der Ministerpräsidenten der Länder gilt es, einen "Verfassungsentwurf" auszuarbeiten. Woran sicher keiner der Teilnehmer damals geglaubt hätte: Die zu diesem Zeitpunkt formulierten Sätze feiern am 23. Mai 2019 ihr mitlerweile 70-jähriges Bestehen als Teil des "Grundgesetzes". Wie gelang es über 30 Fachleuten, vor dem Hintergrund verschiedener Erlebnisse und politischer Einstellungen, ein derart tragfähiges Werk zu schaffen? Der Regisseur Bernd Fischerauer lässt in dem für BR-alpha produzierten Dokumentar-Spiel "Der Staat ist für den Menschen da" diese bis heute Deutschland verfassungsrechtlich bestimmenden 13 Tage im August 1948 wieder lebendig werden. Schauspieler wie Wilfried Klaus (Dr. Anton Pfeiffer), Johannes Silberschneider (Prof. Theodor Maunz) und Hans Michael Rehberg (Prof. Hans Nawiasky) lassen uns auf Grundlage der Original-Protokolle miterleben, was damals geleistet werden musste: Den Spagat zu schaffen zwischen dem Anspruch der Alliierten, deutschen Interessen, parteipolitischen Vorstellungen und persönlichen Erlebnissen. Dabei sollte es eigentlich nur eine "Zwischenlösung" sein: Angesichts der 1948 drohenden Teilung des von den Alliierten besetzten Deutschlands in einen West- und einen Oststaat ging man davon aus, dass die gemeinsam erarbeitete Vorlage lediglich für die "Übergangszeit" der Teilung gelten werde. Dieser Gedanke wird durch die Weigerung unterstrichen, von einer "Verfassung" zu sprechen - man einigt sich auf "Grundgesetz" und hält in der Präambel fest: " Dieses Grundgesetz verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist." Am 3. Oktober 1990, nach 41 Jahren "Zwischenlösung", wird das Grundgesetz gesamtdeutsche Verfassung. Der Verfassungskonvent von Herrenchiemsee hat weder zu seiner Zeit noch in der historischen Betrachtung in der Öffentlichkeit hinreichend Aufmerksamkeit erfahren. Dass die von ihm erarbeitete Vorlage von der verfassungsgebenden Versammlung, dem "Parlamentarischen Rat", inhaltlich nahezu komplett übernommen wurde, ist weitgehend in Vergessenheit geraten.
Anlässlich des 60. Geburtstages des Grundgesetzes produziert, würdigt das Doku-Spiel "Der Staat ist für den Menschen da" von ARD-alpha nach einem Drehbuch von Klaus Gietinger und Bernd Fischerauer nun zum 70. Geburtstag erneut die großartige Leistung der "Verfassungsväter" - und das Ergebnis selbst. Denn der Verfassungskonvent von Herrenchiemsee hat nicht nur den Demokratisierungsprozess in Deutschland entscheidend beeinflusst, er hat auch einen "Exportschlager" geschaffen: ob Südafrika, Ungarn, Spanien u.a. mehr - kaum eine andere Verfassung ist in den vergangen 70 Jahren von anderen Staaten häufiger als Vorbild für die eigene herangezogen worden.

Die Sendung wird ausgestrahlt am Donnerstag, den 23.05.2019 um 22:30 Uhr auf ARD-alpha.

23.05.2019
22:30
Livestream
Audio-Format:stereo
Bild-Format:16:9
Farbe:farbe
Audio-Beschreibung: nein
Hörhilfe: ja
HDTV: ja
Logo-Event: nein
VPS:1558641600
Schlagwörter:70 Jahre Grundgesetz, Politik, Recht/Justiz, Geschichte, Dokumentation/Reportage
Alternative Ausstrahlungstermine:
23.05.2019 22:30 Uhr ARD-alpha
03.10.2016 20:15 Uhr ARD-alpha
30.08.2014 20:15 Uhr ARD-alpha