Bilder einer Landschaft

Im Süden Südtirols

Quelle: Pressebild
Quelle: Pressebild

Bei der Einteilung Südtirols in Talschaften spielt das Bozener Unterland mit dem Höhenzug des Überetsch eine wichtige Rolle: Von Schloss Sigmundskron bis zur Salurner Klause, wo auch heute noch die Sprachgrenze mit der Landesgrenze übereinstimmt. Von der Obstblüte im April bis zum Wimmen im Oktober, von der Sommerfrische auf der Mendel bis zum Alltag in Neumarkt erzählt der Filmautor vom Unterland und seinen Bewohnern, den Unterlandlern.


Der Süden Südtirols ist die Gegend zwischen dem Kalterer See und der Salurner Klause. Eingerahmt von fast 1.000 m hohen Porphyrhängen und Dolomitenbergen liegt eine Kette von malerischen Orten - Tramin, Kurtatsch, Margreid, Kurtinig und Salurn - die durch das Band der Weinstraße miteinander verbunden sind. Im Frühjahr, wenn die Obstbäume blühen, verwandelt sich das Tal entlang der Etsch in ein riesiges Meer von Blüten. Für die Bauern, die dieses gesegnete Land mit seinen Obstgärten und Weinbergen bewirtschaften, beginnt ein arbeitsreicher Sommer.

Völkerstraße - Kaiserweg - Brennerautobahn: Die Geschichte des Unterlandes ist die Geschichte des Handels zwischen Nord und Süd, von der Abgrenzung und vom Miteinander zwischen Deutschen und Italienern. In seinem Film über den Süden Südtirols zeigt Hans-Dieter Hartl Vertrautes, aber auch Unbekanntes aus einer Gegend, die viele nur vom Vorbeifahren kennen.

Die Sendung wird ausgestrahlt am Dienstag, den 30.06.2020 um 14:00 Uhr auf BR.