Expeditionen ins Tierreich

Wildkatzen - Versteckt in Deutschlands Wäldern

Quelle: Pressebild
Quelle: Pressebild

Wildkatzen waren in fast allen Wäldern Mitteleuropas zu Hause, doch über die Jahrhunderte sind sie oft verschwunden. War es früher die Jagd, macht ihnen heute zu schaffen, dass es kaum noch große und zusammenhängende Laub- und Mischwälder in Deutschland gibt, in deren Schutz sie ungestört herumwandern können. Felder, Straßen und Siedlungen machen den scheuen Tieren das Leben schwer.


Die Europäische Wildkatze ist scheu und geheimnisvoll wie kaum ein anderes Tier. Fast unsichtbar schleicht sie durch die Wälder der Eifel, heute wie vor Jahrtausenden.

Wildkatzen waren einst in fast allen mitteleuropäischen Wäldern zu Hause, doch über die Jahrhunderte sind sie vielerorts verschwunden. War es früher die Jagd, macht ihnen heutzutage die deutsche Kulturlandschaft zu schaffen: Es gibt kaum noch große und zusammenhängende Laub- und Mischwälder, in deren Schutz Wildkatzen ungestört herumwandern können. Felder, Straßen und Siedlungen machen den scheuen Tieren das Leben schwer.

Diese Naturdokumentation erzählt vom heimlichen Leben der Wildkatze in der Eifel: von der Jungenaufzucht im Frühjahr bis zur schwierigen Mäusejagd im Winter.

Wildkatzen sind Waldkatzen. Wo es Baumhöhlen zum Schlafen, Hecken zum Verstecken und Lichtungen zum Jagen gibt, fühlen sie sich wohl. Am Waldrand gehen Wildkatzen auf die Jagd, hauptsächlich nachts und in der Dämmerung. Fette Mäuse sind ihre Leibspeise, und die gibt es auch auf den Eifelwiesen reichlich. So reichlich, dass auch Füchse, Bussarde und andere Mäusejäger satt werden.

Wildkatzen sind Einzelgänger. Allein durchstreifen sie die Wälder, einen Partner dulden sie nur zur Paarungszeit. Die jungen Kätzchen werden nur von der Mutter aufgezogen. Wenn sie im Herbst selbstständig werden und die Konkurrenz unter den Geschwistern überhandnimmt, machen die Jungtiere sich auf die Suche nach einem eigenen Revier, falls sie es lebend über die nächste Straße schaffen.

Nicht nur der Straßenverkehr setzt den Wildkatzen zu. Trotz aller Bemühungen, die seltenen Tiere zu schützen, geraten oft schon Wildkatzenjunge in Lebensgefahr: Wenn Waldarbeiten oder Spaziergänger eine Wildkatzenfamilie aufschrecken, gehen immer wieder Jungtiere verloren und landen oft als vermeintliche Hauskatzen beim Menschen.

Solche Findelkinder sehen niedlich aus, lassen sich jedoch nicht zähmen. Denn obwohl sie einer getigerten Hauskatze ähnlich sehen, sind Wildkatzen so unbändig wie ihr Name.

Mit ein bisschen Glück landen die Findlinge in einer Auffangstation für Wildkatzen, wo sich Biologen um sie kümmern: Sie päppeln die Katzen auf und bereiten sie auf das Leben im Wald vor. Dort müssen sie sich wie ihre in der Wildnis aufgewachsenen Artgenossen schließlich alleine zurechtfinden. Wenn eine Wildkatze die alltäglichen Gefahren und den ersten Winter gut übersteht, hat sie gute Chancen, sich ein eigenes Revier zu erobern, gut versteckt in Deutschlands Wäldern. Film von Ingrid Büttner und Annette Scheurich

Die Sendung wird ausgestrahlt am Sonntag, den 18.10.2020 um 08:45 Uhr auf phoenix.