Kampf ums schwere Wasser

1948

Kampf ums schwere Wasser[1] ist ein norwegisch-französischer halbdokumentarischer Spielfilm der Regisseure Titus Vibe-Müller und Jean Dréville aus dem Jahr 1948. In der DDR wurde der Film am 22. April 1969 im DFF 1 erstausgestrahlt.[1] Er beruht auf realen Begebenheiten und handelt von den Bemühungen norwegischer Widerstandskämpfer während des Zweiten Weltkrieges, die Produktion und die Nutzung des im norwegischen Kraftwerk Vemork hergestellten Schweren Wassers zu sabotieren, das die Nationalsozialisten für die Entwicklung einer Atombombe benötigen. Etliche der Widerstandskämpfer spielen sich in dem Film selbst.

Die in dem Film nacherzählte Geschichte wurde 1965 durch Anthony Mann mit Kennwort „Schweres Wasser“ ein weiteres Mal verfilmt.

Quelle: Wikipedia(deutsch)
Kinostart:1948
weitere Titel:
Kampf ums schwere Wasser
Kampen om atombomben
The Battle of the Heavy Water
Kampen om tungtvannetnb nn
La Bataille de l'eau lourde
La batalla de l'aigua pesant
La batalla del agua pesada
Genre:Dokumentarfilm
Herstellungsland:Frankreich, Norwegen
Originalsprache:Norwegisch
Farbe:Schwarzweiß
IMDB: 580
Regie:Jean Dréville
Drehbuch:Arild Feldborg
Kamera:Hilding Bladh
Musik:Gunnar Sønstevold
Darsteller:Jens-Anton Poulsson
Frédéric Joliot-Curie
Knut Haukelid
Lew Kowarski
Raoul Dautry
Henki Kolstad
Es liegt kein Transcript zu diesem Film vor.
Wenn Sie diese Daten spenden möchten, dann wenden Sie sich gerne an uns.

Rezensionen:

1948
Venice Film Festival
ENIC Medal
Gewinner
1948
Venice Film Festival
Grand International Award
Nominiert
Datenstand: 08.10.2021 01:41:40Uhr