Fritz Alberti

Fritz Alberti (* 22. Oktober 1877 in Hanau; † 15. September 1954 in Berlin) war ein deutscher Schauspieler.

Er studierte an der Technischen Hochschule Berlin das Baufach, arbeitete im Baugewerbe und war von 1904 bis 1907 Regierungsbauführer. 1906 entschied er sich für den Schauspielerberuf und trat in Kassel sowie am Nationaltheater Mannheim auf. 1922 kam er nach Berlin.

Bald darauf erhielt Alberti auch Filmrollen und wurde ein häufig eingesetzter Nebendarsteller. Allein 1928 wirkte er in zehn verschiedenen Filmen mit. Daneben stand er weiterhin auf der Bühne, zum Beispiel beim Theater am Kurfürstendamm.

1935 beendete er sein Schauspielerdasein und wurde Hauptkassenwart der NSBO Fachgruppe Film. In dieser Funktion rügte er unter anderem nicht genügend konforme Künstler und überprüfte Bitten um finanzielle Unterstützung durch die Goebbels-Stiftung „Künstlerdank“.

Nach Kriegsende kehrte Alberti nicht mehr auf die Bühne zurück, sondern arbeitete als Synchronsprecher und Schauspiellehrer.

Quelle: Wikipedia

Details

Vorname:Fritz
Geburtsdatum:22.10.1877 (♎ Waage)
Geburtsort:Hanau
Sterbedatum:1954
Sterbeort:Berlin
Nationalität:Deutschland
Sprachen:Deutsch;
Geschlecht:♂männlich
Berufe:Sprecher, Filmschauspieler,

Merkmalsdaten

GND:116276630
LCCN:N/A
NDL:N/A
VIAF:76611818
BnF:N/A
ISNI:N/A
LCNAF:nr98027740
Filmportal:N/A
IMDB:nm0016641
Datenstand: 06.12.2019 04:15:47Uhr