Jakub Bejnarowicz

Jakub Bejnarowicz (* 1980 in Ostrów, Polen) ist ein deutsch-polnischer Kameramann.

Jakub Bejnarowiczs Familie siedelte 1983 von Polen nach Deutschland über. 2001 kehrte er nach Warschau zurück, um an der dortigen Filmakademie zu studieren. Ab 2003 studierte er anschließend Film an der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“.

Der Kurzfilm Wüste/Außen/Tag (Regie: Mia Grau) brachte Ihm eine Nominierung für den Deutschen Kamerapreis 2010 ein. Sein Diplomfilm Entzauberungen (Regie: Andreas Pieper) wurde 2010 beim First Steps Award für den Sonderpreis Kamera nominiert. Es folgten Der Fluss war einst ein Mensch (Regie: Jan Zabeil), der mit sehr kleinem Team und Alexander Fehling in der Hauptrolle im Okavangodelta gedreht wurde. Der Film feierte große Erfolge auf dem Filmfestival in San Sebastian. Mit Matthias Glasner drehte Jakub Bejnarowicz Gnade und den Tatort Die Ballade von Cenk und Valerie. Für die Bildgestaltung in Gnade erhielt er den Bayerischen Filmpreis 2012, den Preis der deutschen Filmkritik 2012 und wurde für den Deutschen Filmpreis 2013 in der Kategorie Beste Kamera/Bildgestaltung nominiert. 2016 erhielt die Auszeichnung der Deutschen Akademie für Fernsehen in der Kategorie Bildgestaltung für Auf kurze Distanz.

Quelle: Wikipedia

Details

Vorname:Jakub
Geburtsdatum:1980 (♑ Steinbock)
39. Geburtstag
Geburtsort:Polen
Nationalität:Deutschland
Geschlecht:♂männlich
Berufe:Kameramann,

Merkmalsdaten

GND:139167803
LCCN:N/A
NDL:N/A
VIAF:311796787
BnF:N/A
ISNI:N/A
LCNAF:N/A
Filmportal:N/A
IMDB:nm2059874
Datenstand: 21.10.2019 18:16:32Uhr