Ach, du liebes Abendland!

Ein Syrer erkundet seine deutsche Heimat

Film von Richard Rüb und Michael Freund
45min, Deutschland 2019
Quelle: ZDF-Pressebild

Deutschland ist christlich, sagen Verteidiger des "Abendlandes". Firas Alshater - YouTuber, Autor, geflüchtet aus Syrien - will herausfinden, ob das stimmt und was es genau heißt.

Mit seinem Hund Zucchini reist Firas Alshater durchs Land: vom Westen, wo die meisten Christen leben, in den Osten, wo kaum jemand Christ ist, aber viele das christliche Abendland verteidigen. Wie passt das zusammen? Und was heißt überhaupt christlich?

Was ist eigentlich los im "christlichen Abendland"? Ist das bloß ein Kampfbegriff rechter Gruppen? Welche Tradition steckt hinter dem Begriff, und welche Rolle spielt das Christentum in Deutschland und für die Deutschen? Noch - oder wieder?

Firas Alshater, ein junger Syrer und Muslim, will es genauer wissen. Nicht bloß aus Neugier. Schließlich ist Deutschland seine Wahlheimat. Und hier herrscht Freiheit: Meinungsfreiheit und Religionsfreiheit. Was bedeutet es also, wenn etwa Horst Seehofer sagt: "Der Islam gehört nicht zu Deutschland"? Was bedeutet es, wenn die CSU das Kreuz in Amtsstuben hängt?

Die Reise beginnt im katholischen Bayern. Im Westen leben die meisten Christen. Im fränkischen Fuchsstadt trifft der "ungläubige" Moslem Martha Heid - eine der letzten Gottesdienstbesucherinnen der katholischen Gemeinde. Sie glaubt, die Menschen hätten Gott vergessen, weil es ihnen "zu gut geht". In der Dorfwirtschaft mischt sich der Syrer Firas unter bayerische Stammtischbrüder. Die fällen harte Urteile über die christliche "Doppelmoral".

Wenn selbst im christlichen Bayern die christliche Tradition bröckelt, wo in Deutschland ist christliche Religion dann noch lebendig? Ein Hoffnungsschimmer in Augsburg. Dort besuchen Firas und Zucchini ein "Gebetshaus". Gründer Johannes Hartl strahlt puren Optimismus aus. Er predigt die heilende Kraft des Gebets. Aber was bedeutet es, wenn Johannes Hartl allen "Jesus verkündigen" will?

Weiter geht es nach Erfurt. Suleman Malik, ein Ahmadiyya-Muslim mit einem deutschen Pass, baut dort zusammen mit seinen Glaubensbrüdern und -schwestern mitten im "christlichen Abendland" eine Moschee. Seinen Gegnern wirft er vor, dass sie christliche Werte vorschieben, um Religionsfreiheit einzuschränken. Auch der evangelische Pfarrer Ricklef Münnich erzählt Firas von Hass statt Toleranz, von Zwietracht statt Respekt. Der Kampf für und gegen die Ahmadiyya-Moschee im Ort hat die ganze Gemeinde gespalten. Firas zweifelt. Wie christlich ist Deutschland nun wirklich?

In der deutschen Hauptstadt Berlin leben noch weniger Christen als im Rest der Republik. Doch ausgerechnet hier, in seiner neuen Heimatstadt, findet Firas christliche Nächstenliebe gleich um die Ecke. Sein Freund Alex, ein syrischer Christ und geflüchtet wie Firas, macht es vor. Er will den Deutschen etwas zurückgeben. Er kocht leckeres Essen für Obdachlose. In Neukölln helfen die Mitglieder des Pallottiner-Ordens armen Menschen bei Umzug und Renovierung. Firas und Zucchini helfen mit.

Die Dokumentation nähert sich dem Thema Religion, Christentum und "Leitkultur" in Deutschland auf unterhaltsame Weise. Firas Alshater kann mit dem Blick des "unparteiischen" Außenstehenden nicht nur den Finger in die Wunde legen, sondern auch den Schatz erkennen, den die christliche Tradition für Deutschland bedeutet.

Quelle: Presseportal

Die Sendung wird ausgestrahlt am Montag, den 22.04.2019 um 18:15 Uhr auf ZDF.

22.04.2019
18:15
Livestream
Art:Reportage
Kategorie:Kultur
Themenbereich:Religion, Kirche
Alternative Ausstrahlungstermine:
22.04.2019 18:15 Uhr ZDF