Renaud Verley

Renaud Verley (* 9. November 1945 in Lille) ist ein französischer Film- und Theaterschauspieler.

1965 stand er erstmals in einer kleinen Nebenrolle in der Komödie 100 Millionen im Eimer vor der Kamera. Seine wahrscheinlich bekanntesten Rollen spielte er als Telemachos in Franco Rossis mehrteiligem Fernsehfilm Die Odyssee (1968) sowie als idealistischer, aber von dem Nationalsozialismus gepeinigter Unternehmerssohn Günther von Essenbeck in Luchino Viscontis Filmklassiker Die Verdammten (1969). Verley wurde während dieser Zeit meistens im Rollenfach des freundlichen jungen Mannes eingesetzt, eine Abkehr davon bildete der Horrorthriller Ein Toter lacht als letzter von 1973, wo seine Figur an seiner bösartigen Familie blutige Rache nimmt. Zeitweise erreichte er größere Popularität in seinem Heimatland und war dort Hauptdarsteller einer Reihe von Teenager-Filmen.

Ab Mitte der 1970er-Jahre ließen die Film- und Fernsehangebote für Verley deutlich nach, woraufhin er sich vermehrt der Theaterarbeit zuwandte. Zuletzt stand er im Jahr 2003 für eine französische Fernsehserie vor der Kamera. Sein älterer Bruder Bernard Verley ist ebenfalls als Schauspieler tätig.

Quelle: Wikipedia

Details

Vorname:Renaud
Geburtsdatum:09.11.1945 (♏ Skorpion)
Geburtsort:Lille
Alter:77Jahre 2Monate 21Tage
Nationalität:Frankreich
Muttersprache:Französisch
Sprachen:Französisch;
Geschlecht:♂männlich
Berufe:Schauspieler,

Merkmalsdaten

GND:N/A
LCCN:N/A
NDL:N/A
VIAF:120156840
BnF:N/A
ISNI:N/A
LCNAF:no2008088726
Filmportal:N/A
IMDB:N/A
Datenstand: 30.01.2023 21:29:21Uhr