Der Perlmuttknopf

2015

Der Perlmuttknopf (Originaltitel: El botón de nácar ) ist ein Dokumentarfilm von Patricio Guzmán. Der Film ist nach Nostalgie des Lichts (2010) der zweite Teil seiner Dokumentarfilm-Trilogie über die Geschichte Chiles. Der Film lief im Wettbewerb der Internationalen Filmfestspiele Berlin 2015[1] und erhielt dort den Silbernen Bären für das beste Drehbuch.[2] Der Kinostart in Deutschland war am 10. Dezember 2015.[3]

Quelle: Wikipedia(deutsch)
Rezension zu Der Perlmuttknopf
Thomas Schneider
Astrid Beyer
Kuratorin im Haus des Dokumentarfilms

Ein Dokumentarfilm im Wettbewerb mit ausschließlich fiktiven Filmen - das war bei der Berlinale 2015 auch für den Filmemacher Patricio Guzmán (u.a. »Nostalgie des Lichts«, »Salvador Allende«) etwas Besonderes. Dass »Der Perlmuttknopf« am Ende sogar mit dem Silbernen Bären ausgezeichnet wurde, war schließlich mehr als nur Anerkennung für einen beeindruckenden, klug erzählten Dokumentarfilm.

Der chilenische Filmemacher Guzmán ist ein Bildpoet. In »Der Perlmuttknopf« schenkt er seinen Zuschauern achtzig Minuten unvorstellbarer Schönheit – aber auch ebenso unvorstellbare Grausamkeit. Dabei beginnt der Film mit eindrucksvollen Bildern einer fast paradiesischen Natur im Süden Chiles, im Meer, bei den Eiswüsten der Antarktis. Er betört den Zuschauer zunächst mit einer Ode über die Rätsel des Wassers, aus dem die Menschen, die Erde, der gesamte Kosmos zu großen Teilen bestehen. Er filmt naturgeschaffene Eisskulpturen, die surreale Landschaft des patagonischen Insellabyrinths,  tanzende Regentropfen, Gischt auf der Brandung.

Untermalt werden die Bilder durch Geräusche, Musik und Guzmáns warmer, eindringlicher Erzählerstimme. Man rutscht tiefer in den Sessel und genießt entspannt diese unglaublich schönen Naturaufnahmen.

Doch die Reise geht in eine andere Zeit, weg von der Natur hin zur Ausrottung der Wasservölker, die einst diese Gegend bevölkerten, bevor europäische Eroberer ihnen ihre Religion und Zivilisation aufzwangen und Krankheiten importierten, an denen sie starben.

In historischen Fotoaufnahmen zeigt Guzmán den Reichtum dieser einstigen Kultur, zeigt ihre Wassertänze und Körperbemalungen. Einen von ihnen nahmen die Engländer damals mit nach London, ein Experiment, weil sie wissen wollten, wie es einem Indio ergeht, wenn er in seine Stammesgemeinschaft zurückgebracht wird, nachdem er die westliche Zivilisation kennengelernt hat.

Sie kauften ihn für einen Butón de Nácar, einen Perlmuttknopf. Er kehrte nie wirklich zurück in die Gemeinschaft, blieb zeitlebens ein Außenseiter.

Szenenwechsel. Ein anderer Perlmuttknopf findet sich. Diesmal vor der Küste von Quintero, an einer Eisenbahnschiene, unten im Meer, verwachsen mit Korallen. Einziges Zeugnis der über tausend Toten, die Augusto Pinochets Armee aus Hubschraubern ins Meer werfen ließ.

Der 1973 nur selbst dem Militärputsch und damit auch Pinochets Schergen entkommene Patricio Guzmán lässt für seinen Film an einer Puppe minutiös demonstrieren, wie die Toten mit Eisenbahnschienen beschwert und verpackt in Plastik- und Stoffsäcke ins Meer geworfen wurden. Er geht der Geschichte einiger von ihnen nach, namenlos sollen sie nicht bleiben.

Patricio Guzmán, der 1973 selbst zwei Wochen im Stadion von Santiago gefangen gehalten wurde, weiß wovon er spricht. Er lebt im Exil und wird nicht müde, die verdrängte Geschichte seines Landes und der Folteropfer des Pinochet-Putsches immer wieder ans Licht zu bringen. Es ist eine unvorstellbar grausame Geschichte. Die Täter wurden nie bestraft, viele Angehörige wissen bis heute nicht, wo die Vermissten geblieben sind. Nur ein Perlmuttknopf im Museum erinnert an sie.

(Dezember 2015)

weiterlesen
Kinostart:08.02.2015 in Deutschland
20.11.2015 in Polen
05.11.2015 in Portugal
28.10.2015 in Frankreich
10.10.2015 in Japan
15.10.2015 in Chile
10.12.2015 in Griechenland
weitere Titel:
The Pearl Button
Le Bouton de nacre
El botón de nácar
Перламутровий ґудзик
La memoria dell'acqua
Der Perlmuttknopf
Perłowy guzikpl
دکمه صدفیfa
真珠のボタン
Перламутровая пуговица
深海光年zh
Pärlemorknappen
Genre:Dokumentarfilm
Herstellungsland:Spanien, Frankreich, Chile
Originalsprache:Spanisch
Farbe:Farbe
IMDB: 1
Regie:Patricio Guzmán
Drehbuch:Patricio Guzmán
Darsteller:Patricio Guzmán
Raúl Zurita
Es liegt kein Transcript zu diesem Film vor.
Wenn Sie diese Daten spenden möchten, dann wenden Sie sich gerne an uns.

Rezensionen:

2016
Lumiere Awards, France
Lumiere Award
Best Documentary
Gewinner
2016
International Cinephile Society Awards
ICS Award
Best Documentary
Nominiert
2016
César Awards, France
César
Best Documentary Film (Meilleur film documentaire)
Nominiert
2016
International Online Cinema Awards (INOCA)
INOCA
Best Documentary
Nominiert
2015
Bergen International Film Festival
Check Points
Human Rights Award - Honorable Mention
Gewinner
2015
Berlinale
Prize of the Ecumenical Jury
Competition
Gewinner
2015
Berlinale
Silver Berlin Bear
Best Script
Gewinner
2015
Biografilm Festival
Audience Award
International Competition
Gewinner
2015
Biografilm Festival
Best Film Unipol Award
Gewinner
2015
Biografilm Festival
Unipol Award
Best Film
Gewinner
2015
Jerusalem Film Festival
In Spirit for Freedom Award
Best Documentary
Gewinner
2015
Philadelphia Film Festival
Jury Award
Best Documentary Feature
Gewinner
2015
Yamagata International Documentary Festival
Mayor's Prize
Gewinner
2015
Premios Fénix (Fenix Film Awards)
Premio Fénix
Best Documentary Cinematography
Gewinner
2015
Berlinale
Golden Berlin Bear
Nominiert
2015
London Film Festival
Grierson Award
Documentary Film
Nominiert
2015
San Sebastián International Film Festival
Horizons Award
Nominiert
2015
Yamagata International Documentary Festival
Robert and Frances Flaherty Prize
Nominiert
2015
Premios Fénix (Fenix Film Awards)
Premio Fénix
Best Documentary
Nominiert
2015
Doclisboa International Film Festival
International Competition
Feature Film
Nominiert
2015
Adelaide Film Festival
International Documentary Award
Best Documentary
Nominiert
2015
International Film Festival of India
ICFT-UNESCO Fellini Award
Nominiert
Datenstand: 24.05.2019 20:14:04Uhr